paartherapiefrankfurt.net Konzept

Wir Menschen sehnen uns nach Liebe. Lieben und geliebt zu werden ist ein Grundbedürfnis, vielleicht der Sinn des Lebens. Meist versuchen wir, die Liebe in einer Paarbeziehung zu verwirklichen.

 

Psychologisch und neurophysiologisch können wir im Zustand der Liebe oder im Zustand der Angst leben. Die Angst ist unterschwellig oder manifest immer da, der Liebe müssen wir die Türe öffnen.

Im Zustand der Angst zu sein hat Auswirkungen auf unser Liebesleben. Meist unbewusst versuchen wir zu kontrollieren oder Macht über die Partnerin / den Partner zu gewinnen.

Liebe und Macht schließen sich aus. Die Liebe ist ein Kind der Freiheit (Erich Fromm).

Im Zustand der Liebe zu sein bedeutet, in sich zu ruhen, in sich zufrieden zu sein, stärker zu sein als die Angst und sich zugleich in das Liebesgefühl hineinfallen zu lassen, „to fall in love“. Sich selbst zu lieben, die Partnerin / den Partner als eigenständiges Wesen zu respektieren, mitzufühlen und mitzuschwingen, sich tiefer und tiefer in die Beziehung einzulassen und sie liebevoll zu gestalten.

 

Nach meiner jetzt dreißigjährigen Erfahrung der Arbeit mit Paaren fußt eine Liebesbeziehung auf drei Säulen:

  • Erstens einer lebendigen Sexualität und Erotik, sich „ob siebzehn oder siebzig“ immer wieder neu in die Partnerin / den Partner zu verlieben. Leidenschaft und eine beseelte Sinnlichkeit sind die vitale Basis einer jeden Paarbeziehung, ohne sie wird sie fade und unlebendig. Damit die Faszination, gerade auch bei reiferen Paaren, immer neu aufblühen kann, bedarf es eines Spannungsbogens zwischen den Partnern. Ist ein Paar zu symbiotisch oder zu sehr zu einer Funktionseinheit erstarrt, erstirbt die Erotik. Ein Spannungsbogen baut sich auf durch zwei Pole, weiblich - männlich, durch zwei freie Personen, die je ihr eigenes Leben leben und aufgrund ihrer seelischen Tiefe dem anderen ein ewiges Geheimnis bleiben. So wird der Zauber erotischer Attraktion immer neu erweckt.
  • Zweitens einer tiefen, vertrauensvollen Freundschaft, dass man sich gegenseitig einer der besten Freunde / Freundinnen ist. Eine Freundschaft, die Mitgefühl, Respekt, Vertrauen, dem anderen Glück zu wünschen, einschließt. 
  • Drittens eine transzendentale Dimension. Sufimeister aus dem Orient sagen, keine Seele liebt allein. Zwei Seelen finden zusammen und erschaffen eine neue gemeinsame Seele ihrer Paarbeziehung. Dass genau dieser Mann genau diese Frau, und genau diese Frau genau diesen Mann liebt, ist das große Mysterium. Insofern ist jede Beziehung etwas besonderes. 

 

Fehlt eines dieser drei Fundamente, werden im gelinden Fall die Partner einfach unglücklich sein und resignieren, im schlechten Fall wird einer erkranken, fremdgehen oder sich trennen, oder es wird zu ständigen zermürbenden Streitigkeiten kommen.

Eine Liebesbeziehung ist in steter Entwicklung. Sie ist kein Status oder gar ein Besitzstand. Deshalb geht es darum, die Beziehung beständig zu pflegen und zum Wichtigsten im Leben zu machen.

 

Jeder Partner bringt emotionalen Ballast aus seiner Vergangenheit - z.B. kindliche Verletzungen oder unverarbeitete Trennungen - und Spannungen aufgrund aktueller Schwierigkeiten mit in die Paarbeziehung ein.

Die Forschung zeigt, dass nicht die Tatsache, dass es Probleme gibt, darüber entscheidet, ob eine Partnerschaft unglücklich oder glücklich ist. Vielmehr ist entscheidend, dass die schönen gemeinsamen Erlebnisse überwiegen. 

Daher zielt mein Ansatz der Paarberatung und Paartherapie vor allem darauf ab, in den Zustand der Liebe zu finden.

 

In meiner Arbeit mit Paaren kommen Techniken aus Tantra Yoga, Tiefenpsychologie, Systemischer Beratung, Gewaltfreier Kommunikation (M. Rosenberg), Ego State Therapie und Hypnose Therapie zum Einsatz. Diese verbinde ich zu einem individuell abgestimmten dynamischen, energetisch-hypnotherapeutischen, praktisch lösungsorientierten Vorgehen.

 

Jedes Paar entwickelt körperlich, geistig und seelisch seine besondere „Choreographie“ der Beziehung.

Diese kann konstruktiv sein, uns beflügeln, inspirieren und ermöglichen, gemeinsam über den Niederungen des Alltags zu fliegen.

 

Leider gibt es mannigfaltige destruktive Muster, die Teilaspekte der Beziehung betreffen oder die ganze Beziehung vergiften können.

Der paartherapeutische Prozess könnte dann typischerweise so aussehen:

  • Identifizieren des destruktiven Musters in Kommunikation und Paarinteraktion. Im ersten Schritt Stoppen dieses Musters durch z.B. Übungen zur Selbsthypnose und gemeinsamen Paarübungen 
  • In der Krise wird typischerweise der ursprüngliche Grund der Liebesbeziehung „vergessen“. Daher mittels gemeinsamer Trancereisen „Renaissance“ des initialen Liebeserlebnisses des Paares
  • Meist sind verdrängte Emotionen Ursache von Streitigkeiten. Daher Aufdecken der in der Paarbeziehung unterdrückten oder ausgeschlossenen emotionellen Bedürfnisse und Wege zu deren Akzeptanz und Integration
  • Übungen, Sexualität, Vertrauen und Sinnhaftigkeit der Paarbeziehung aufleben zu lassen, um sich mit Freude immer neu zu entdecken 
  • und damit der Liebe Raum schaffen, sich zu entwickeln  

 

Für eine Paarberatung zur Pflege der Paarbeziehung oder Erarbeiten einer speziellen Problemlösung reichen meistens ein bis zwei Sitzungen.

In der Paartherapie sind üblicherweise 3 bis 6 Sitzungen, manchmal mehr, erforderlich. 

Die Sitzungen dauern 50 bis 120 Minuten.

Mein Honorar beträgt € 150,- pro 50 Minuten. Eingeschlossen ist eine CD der wichtigen gemeinsamen Hypnosesitzung oder eine Anleitung zur Selbsthypnose.